EISTORTE – Geburtstagstradition

Wir haben so eine Art Geburtstagstorten Tradition eingeführt. Unsere Eistorte.

Seit einigen Jahren gibt es bei uns ein kleines Geburtstagsritual. Wie vielleicht einige schon wissen, ist mein Mann ein echt italienischer Eismann. Dadurch hat also „Eis“ einen sehr großen Stellenwert in unserem Leben.

Irgendwann kam mir die Idee, das Eis auch in den Geburtstagskuchen der Kinder zu integrieren….

Unsere eigene ganz besondere Eistorten-Geburtstags-Tradition war geboren.

Weil die Kinder so begeistert waren und diese Eistorte einfach so gut zu uns passt, führen wir diese Tradition mit großer Freude weiter.

Jede Torte ein Unikat.

Obwohl es immer wieder eine Eistorte nach dem selben Prinzip ist, sind die verschiedenen Möglichkeiten unendlich . Die Kinder dürfen sich die Geschmacksrichtungen, Art des Kuchens und auch Farben immer selbst aussuchen und somit gab es in den letzten Jahren tatsächlich eine ordentlich bunte Mischung von Eistorten.

how to do

Vor ein paar Tagen ist meine Tochter 9 geworden und auch sie freute sich schon seit Tagen auf ihre Geburtstags-Eistorte. Die Kuchenbasis war diesmal keine Sahnetorte oder sogar eine Regenbogentorte, wie die Jahre zuvor. Nein, sie wollte einen New York Cheesecake.

Als ich den Kuchen auf Instagram gezeigt habe, kamen tatsächlich super viele Anfragen, wie ich das Eis auf dem Kuchen herstelle und so entschied ich mich zu einem Blogbeitrag.

Also, eigentlich geht es ganz einfach.

Ich benötigt also einen fertigen Kuchen/Torte nach Wunsch. Wenn ihr nicht backen wollt könnt ihr sogar einen Tiefkühlkuchen benutzen. Ganz wie ihr wollt. Die Eistüte oben drauf besteht aus einer Eiswaffel und einem großen Cakepop.

what you need

Wenn ihr nun den fertigen Kuchen vor euch habt, benötigt ihr also nur noch

eine Eiswaffel,

eine große Cakepopkugel,

einen Holzspieß

und Fettglasur.

Wir haben natürlich immer eine Eiswaffeln parat. Falls ihr aber keine eigene Eisdiele habt, könnt ihr die Eiswaffeln auch im Supermarkt kaufen oder geht in das nächste Eiscafe und fragt dort ganz lieb nach. Ich bin mir sicher, dass ihr dort auch eine Eiswaffel ohne Eis bekommt.

Ihr formt eine große Teigkugel (wie hier beschrieben) und drückt die Eiswaffel etwas fester auf die Kugel.

In den Kuchen steckt ihr dann einen Holzspieß und piekst das komplette Eis etwas schief auf.

Jetzt kommt nur noch die Glasur. Auch hier habe ich schon viel ausprobiert.

Die weinrote Glasur auf dem Bild oben ist eine fertige Muffinglasur aus der Packung. Sie bleibt etwas weich und glänzt.

Die türkisfarbene Glasur auf dem Bild darunter ist eine gefärbte Fettglasur, die ich im Internet bestellt habe.

Ihr könnt aber auch ganz einfache Kuchenfettglasur aus dem Supermarkt (auf dem Bild oben in pink) nehmen oder auch simple Kuvertüre.

Die Teigkugel muss komplett mit Glasur bedeckt sein. Meistens fließt dann auch schon etwas Glasur von alleine an den Seiten herunter, ansonsten müsst ihr etwa nachhelfen.

Bei Bedarf kann auch noch mit Streuseln oder zusätzlichen Süßigkeiten dekoriert werden. Je nach Wunsch des Kindes 😉

Ich hoffe, ich konnte euch weiterhelfen und euch etwas inspirieren.

Liebe Grüße

Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.